MATROSENKRAGEN

gp2saicol

Schnittmuster Anleitung: Basisschnittmuster MATROSENKRAGEN in vielen klassischen und modernen Varianten. Kragenform, Ausschnittform, Länge und Breite des Kragens sind einstellbar. Ansetzbar an viele Schnittmuster von Oberteilen wie T-SHIRT, BLUSE, HEMD, TUNIKA, .... Geeignet für moderne und historische Kleidungsstücke, besonders auch für Cosplay.

Bestell-Adresse dieses Schnittmusters: GP2SAICOL

Tags: Matrosenkragen, Sailor Collar, Cosplay, Donald, Moon

Zum MATROSENKRAGEN

Was haben Donald und Miss Moon gemeinsam? Klar! Den Modegeschmack. Beide tragen bei öffentlichen Auftritten stets Matrosenkragen.

Der Matrosenkragen in seiner typischen hinten recht langen, rechteckigen Form oft mit aufgesetzten Streifen am robusten oder auch feinen Shirt fand in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bei europäischen (wohl zuerst deutschen und britischen) Marineuniformen Verbreitung. Geschichten über den Sinn dieser Kragenform sind da viele: Evolutionäre Entwicklung aus einem Halstuch, besonderer Regenschutz, Schutz gegen Verschmutzung durch lange, umwickelte Zöpfe, Streifen als Rangabzeichen oder als Kerben gewonnener Schlachten, einfache Form für nähungeübte Männerhände - alles Teile der Wahrheit oder auch nur Seemannsgarn.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts fand der Matrosenkragen den Weg aus der militärischen Kleidungsordnung in den Fashion Mainstream. Besonders Kinderkleidung mit Matrosenkragen war für Jungen (am Hemd, meist mit kurzen Hosen) wie für Mädchen (meist am Kleid oder an der Bluse mit Rock) ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis weit in das 20. Jahrhundert hinein sehr verbreitet.

Traditionell wird der Matrosenkragen von einem (schwarzen) gebundenen Tuch zusammen gehalten. In moderneren Zusammenstellungen sieht man häufig Schleifen (bei den Mädchen) oder Krawatten.

Die vorherrschenden Farben der Seemannskleidung, meist aus Baumwolle oder Leinen, waren dunkelblau und weiß, möglich auch kombiniert mit grau und rot.

In der Mode wurde das Uniformvorbild diesbezüglich - besonders in der Kindermode - im Wesentlichen übernommen. Bei der Damenmode durfte das Stilelement Matrosenkragen freier interpretiert werden: angepasste Formen, Pasteltöne oder edles Material wie Seide oder Spitze waren erlaubt.

Beide - Matrose wie Mode - kamen herum in der Welt.

Ob nach Vorbild der Seemänner oder der vorherrschenden westlichen Kindermode oder beidem, initiiert durch westlich-aufgeschlossen-moderne ErzieherInnen: Der Marine-Look mit Matrosenkragen wurde Anfang des 20. Jahrhunderts die Vorlage von Schuluniformen, am bekanntesten wohl in Japan, da bis heute erhalten und in Mangas millionenfach abgebildet.

In den Schuluniformen wurden über die Jahre Materialien wie Farben oder Ergänzung mit anderen Kleidungsstücken (oft ein Blazer) der Matrosenstil weiterentwickelt. Es wurde teilweise bunter und kariert-gemusterter, weiter bestimmt aber dunkelblau und weiß das Bild.

Die japanische Mädchen-Schuluniform - Bluse mit Matrosenkragen und kurzer Faltenrock - ist durch die alltägliche Verbreitung auch die natürliche, typische Kleidung vieler Teenie-Heldinnen in asiatischen Comics und Zeichentrickfilmen. Über Mangas und Anime-Fernsehserien findet dieser Look wieder zurück rund um die Welt: Wer heute zu den Cosplay-Fans zählt, kommt am Matrosenkragen kaum vorbei.

Fest verbunden ist der Matrosenkragen sowohl mit dem ewig junggeblieben-chaotischen US-Bürger mit dem gelben Schnabel wie auch mit dem langzöpfigen japanischen Wunderschulmädchen. Das Modedetail Matrosenkragen vereint so denkbar westlichste und östlichste Kulturen.


Allgemeine Hinweise zum Schnittmuster

Ausdruck

Maßstabgerechter Ausdruck: Beachten Sie in Ihrem PDF-Viewer die Einstellung TATSÄCHLICHE GRÖSSE und überprüfen Sie die Maße des Testquadrats auf der ersten Schnittmuster-Seite (die Bezeichnung der Einstellung und das Aussehen der Druckmaske kann je nach Programm-Version des PDF-Viewers unterschiedlich sein).

Sie können das Schnittmuster auf jedem handelsüblichen Drucker ausgeben. Farbig ist übersichtlicher, es gehen aber auch S/W-Drucker. Typischerweise verwenden Sie Ihren DIN A4 Drucker zu Hause, es können aber auch größere Formate bis zu DIN A0 oder US-amerikanische Papierformate gewählt werden.

Bei großen Schnittmustern können Sie Papier sparen, in dem Sie nur die gewünschten Seiten ausdrucken, z.B. bei verschiedenen Rocklängen.

Auch die Vorspannseiten (Titelblatt, Schnittübersicht, Anleitung) brauchen Sie nicht unbedingt ausdrucken.

Schnittmuster Vorbereitung

Bitte messen Sie nach dem Ausdruck zuerst das Kontrollquadrat 10x10 cm auf der ersten Schnittmuster-Seite nach. Dies stellt sicher, das Ihr PDF-Viewer die Seiten nicht soch versehentlich verkleinert hat.

Die Schnittmuster-Übersischt zeigt, wie die einzelnen Seiten zusammengeklebt werden. Alle Seiten sind rechts unten entsprechend nummeriert.

Die Seiten passen an der umlaufenden, hellgrau gepunkteten Klebelinie genau zusammen.

Für das Zusammenkleben der Seiten schneiden Sie am besten den rechten und den unteren Rand der Seiten an der Klebelinie ab.

Sie können dies mit der Schere tun; viel schneller und genauer geht es natürlich mit einem Papierschneider - falls Sie öfter nähen, lohnt sich die Anschaffung.

Die Seiten werden jetzt wie auf der Schnittübersicht gezeigt zusammengeklebt; erst die Reihen und dann die einzelnen Reihen untereinander.

Sie können Papierkleber verwenden (dies tut unser Team) oder auch transparentes Klebeband (Tipp vieler KundInnen).

Sie brauchen es nicht zu übertreiben mit der Genauigkeit: Kleinere Versätze beim Kleben sind normal und werden beim Materialzuschnitt und beim Nähen allemal ausgeglichen.

Die einzelnen Schnittmusterteile können jetzt ausgeschnitten werden.

Das Schnittmuster beinhaltet keine Naht- oder Saumzugaben. Bitte zugeben. Dies können Sie je nach Ihrer persönlichen Vorliebe entweder auf dem Stoff beim Zuschnitt tun (so wird es bei den Anleitungs-Fotos gehalten) oder auch bereits am Papierschnitt vor dem Ausschneiden.

Vor dem Zuschnitt

Der Stoffbedarf kann aufgrund der vielen möglichen Größen und der unterschiedlichen Anforderungen der Materialien nicht sinnvoll genannt werden. Bitte legen Sie die fertigen Papierschnittteile am Boden aus wie auf der Stoffbahn und ermitteln so den Stoffbedarf der verschiedenen Materialien.

Das Schnittmuster enthält alle formgebenden Teile mit Beschriftung der erforderlichen Anzahl beim Zuschnitt. Falls auf einzelnen Schnittteilen kein Fadenlauf aufgedruckt ist, verläuft er in Druckrichtung von oben nach unten.

Je nach Material und Ausführungswunsch können zusätzlich Verstärkung, Fütterung, Belege, Verschlüsse, Schrägbänder und Dekoration erforderlich sein.

Viel Spaß beim Selberschneidern!

Selberschneidern erfordert je nach dem erwünschten Stück mehr oder weniger Übung und Erfahrung. Gerade bei neuen Schnittmustern immer empfohlen ist die Erstellung eines Musterstückes aus Billig-Material, um Missverständnisse auszuschliessen und gewünschte Änderungen bereits am Papierschnitt vornehmen zu können.

Aber auch Anfänger werden mit etwas Geduld und einem guten Buch der Grundtechniken oder einem Nähkurs erfolgreich sein.


Varianten des Matrosenkragens

Das Schnittmuster MATROSENKRAGEN ist mit seinen vielen Varianten sowohl für historische wie auch für moderne, freie Ausführungen geeignet.

Der Matrosenkragen kann sowohl als angenähter Kragen für fast jedes Oberteil genutzt werden (Schablonen für den Ausschnitt enthalten), wie auch als separater Schmuckkragen über kragenlosen Teilen.

Einstellbar sind:

  • Ausschnittform: V-Ausschnitt oder Rund
  • Ausschnittweite: Halsnah, Bequem, Weit oder Schulternah
  • Ausschnitttiefe: Halsnah, Flach, Oberbrust, Brust, Unterbrust, Taille
  • Kragenbreite: Schmal, Normal, Breit, Extrabreit
  • Kragenform vorn: Spitz, Rund und Eckig
  • Kragenlänge hinten: Kurz, Normal, Lang, Taille

Darüber hinaus kann natürlich dieses einfache Schnittmuster vielfältig manuell den genauen persönlichen Wünschen angepasst werden.

Empfehlung für passende Oberteil-Schnittmuster für diesen Matrosenkragen:

T-SHIRT, BLUSE, KLEID01, HEMD, TUNIKA


Material und Zubehör

Das typische Material für den Matrosenkragen ist Baumwolle oder Leinen, robust in dunkelblau oder weiß. Für Schuluniformen ist auch grau oder rot anzutreffen. Selbstverständlich kann aber auch jedes andere zu dem gewählten Oberteil und dem Gesamt-Outfit passende Material gewählt werden.

Bei sehr leichtem oder sich verziehendem Material ist eine Verstärkung empfehlenswert.

Typisch können (im Original oft drei) randnah umlaufend kontrastierende Zierstreifen aufgebracht werden.

Ein separater Kragen soll vielleicht am Oberteil befestigt werden. Verwendet werden kann beispielsweise eine große Zier-Sicherheitsnadel, aber auch unsichtbar Klettband oder Druckknöpfe.

Der Matrosenkragen besteht aus einem einzigen Schnittteil, das im Stoffbruch an der hinteren Mitte 2x zugeschnitten wird.

Zusätzlich sind Schablonen für den vorderen und hinteren Ausschnitt ausgebbar, mit denen der Matrosenkragen an praktisch alle Oberteil-Schnittmuster und sogar auch an bereits fertige Oberteile angepasst werden kann.

Für einen später perfekten, wellenfreien Sitz kann das Papier-Schnittteil bereits einmal probeweise umgelegt werden: Der genaue Schulterwinkel wird von keinem Maß erfasst und fällt persönlich, aber auch je Oberteil beispielsweise durch Schulterpolster, unterschiedlich aus.


Anpassung an vorhandene Oberteile/Schnittmuster

Das Schnittmuster enthält optional Schablonen für den vorderen und hinteren Halsausschnitt, damit der Kragen einfach für vorhandene Schnittmuster oder auch bereits fertiggestellte, zu ändernde Kleidungsstücke verwendet werden kann.

Nachfolgend beschrieben ist die Vorgehensweise anhand des T-SHIRT Schnittmusters.

Das Schnittmuster MATROSENKRAGEN wird in der gewählten Variante zusammen mit den optionalen Ausschnitt-Schablonen ausgedruckt, geklebt und ausgeschnitten. Das Schnittmuster des Oberteils liegt bereits fertig vor, eine möglichst enge Halsausschnitt-Variante am Oberteil ist empfehlenswert.

Die Schablonen werden jetzt an der Schulterlinie / vorderen und hinteren Mitte ausgerichtet auf das Schnittmuster des Oberteils geklebt. Der Ausschnitt wird auf die neue Größe ausgeschnitten, ggf. Überhänge des Schablonenteils an Arm, Seite oder Saum abgeschnitten.

Das Oberteil kann jetzt entsprechend seiner Beschreibung, der Kragen entsprechend untenstehender Erläuterungen genäht werden. An geeigneter Stelle wird der Kragen in den neuen Halsausschnitt genäht.

Bei fertigen Kleidungsstücken wird die neue Ausschnittgröße anhand der Schablonen markiert und der Ausschnitt (Nahtzugabe berücksichtigen!) ausgeschnitten. Der Kragen kann jetzt in den neuen Ausschnitt eingenäht werden.


Nähen des Matrosenkragens

Das Nähen des Matrosenkragens ist sehr einfach - ja schließlich auch für Seemannshände ausgelegt.

Zuerst werden auf die Oberseite optional die Zierstreifen aufgenäht. Die genaue Lage wird eingezeichnet und die Streifen dann beidseitig aufgesteppt - als schnelle aber auch weniger haltbare Variante auch mit Textilkleber aufgeklebt.

Jetzt werden die beiden Kragenteile rechts auf rechts zusammengenäht. Für einen separaten Kragen umlaufend bis auf eine kleine Lücke hinten am Hals zum Wenden; für einen angesetzten Kragen umlaufend außen (Ausschnitt-Bereich bleibt offen).

Wenden und glatt bügeln. Die Ausschnitt-Nahtzugaben nach innen bügeln.

Bei einem separaten Kragen jetzt die offene Wendestelle mit Handstich schließen und ggf. Befestigung (z.B. Druckknöpfe) anbringen.

Einen angesetzten Kragen außen rechts auf rechts in den Ausschnitt nähen, umschlagen und absteppen.

Fertig!

 

Copyright 1999-2017 © JS Projekt golden-pattern®, Berlin  | www.golden-pattern.de  | Impressum

anleitung_gp2saicol.html V01 20170717   [S M L X l p T]

Websites

Facebook

Youtube

PASST! Einf?hrungs-Video

Blog

Blog SELBERSCHNEIDERN