HARLEKIN - myCostumes WIP 01/17

mycmag03

Schnittmuster Anleitung: Der HARLEKIN ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Theater-, Comic- und Cosplay-Szene in verschiedensten Formen seit dem Mittelalter bis heute. Und die Vorlage der wohl coolsten und niedlichsten Superschurkin des Comic Universums: Harley Quinn. PASST! Modellschnittmuster nach Maß, ausführliche Nähanleitung. Auszug aus dem Magazin myCostumes WIP Frühjahr 2017.

Bestell-Adresse dieses Schnittmusters: MYCMAG03

Tags: myCostumes, Cosplay, Harlekin


Die "How to Make myCostumes" Magazine

Die Schnittmuster-Bögen aus der Magazin-Reihe "How to Make myCostumes" sind als PASST! Maßschnittmuster erhältlich.

Link zu myCostumes und Bestellmöglichkeit für die Magazine, in dem ihr viele weitere Hinweise und Fotos zur Herstellung dieses Kleidungsstücks und des kompletten Outfits findet wie auch Allgemeines zu Material und Nähtechnik: www.mycostumes.de

Link zu den PASST! Maßschnittmustern von myCostumes: mycostumes.golden-pattern.de

Tipp: Um die genaue Stoffmenge zu ermitteln, erstellt ihr immer zuerst alle Schnittmuster und schneidet sie in eurer Größe zu. Achtet darauf, wie breit euer Stoff liegt, und kauft lieber etwas mehr, falls er bei der ersten Wäsche noch einläuft.


Allgemeine Hinweise zum Schnittmuster

Ausdruck

Maßstabgerechter Ausdruck: Beachten Sie in Ihrem PDF-Viewer die Einstellung TATSÄCHLICHE GRÖSSE und überprüfen Sie die Maße des Testquadrats auf der ersten Schnittmuster-Seite (die Bezeichnung der Einstellung und das Aussehen der Druckmaske kann je nach Programm-Version des PDF-Viewers unterschiedlich sein).

Sie können das Schnittmuster auf jedem handelsüblichen Drucker ausgeben. Farbig ist übersichtlicher, es gehen aber auch S/W-Drucker. Typischerweise verwenden Sie Ihren DIN A4 Drucker zu Hause, es können aber auch größere Formate bis zu DIN A0 oder US-amerikanische Papierformate gewählt werden.

Bei großen Schnittmustern können Sie Papier sparen, in dem Sie nur die gewünschten Seiten ausdrucken, z.B. bei verschiedenen Rocklängen.

Auch die Vorspannseiten (Titelblatt, Schnittübersicht, Anleitung) brauchen Sie nicht unbedingt ausdrucken.

Schnittmuster Vorbereitung

Bitte messen Sie nach dem Ausdruck zuerst das Kontrollquadrat 10x10 cm auf der ersten Schnittmuster-Seite nach. Dies stellt sicher, das Ihr PDF-Viewer die Seiten nicht soch versehentlich verkleinert hat.

Die Schnittmuster-Übersischt zeigt, wie die einzelnen Seiten zusammengeklebt werden. Alle Seiten sind rechts unten entsprechend nummeriert.

Die Seiten passen an der umlaufenden, hellgrau gepunkteten Klebelinie genau zusammen.

Für das Zusammenkleben der Seiten schneiden Sie am besten den rechten und den unteren Rand der Seiten an der Klebelinie ab.

Sie können dies mit der Schere tun; viel schneller und genauer geht es natürlich mit einem Papierschneider - falls Sie öfter nähen, lohnt sich die Anschaffung.

Die Seiten werden jetzt wie auf der Schnittübersicht gezeigt zusammengeklebt; erst die Reihen und dann die einzelnen Reihen untereinander.

Sie können Papierkleber verwenden (dies tut unser Team) oder auch transparentes Klebeband (Tipp vieler KundInnen).

Sie brauchen es nicht zu übertreiben mit der Genauigkeit: Kleinere Versätze beim Kleben sind normal und werden beim Materialzuschnitt und beim Nähen allemal ausgeglichen.

Die einzelnen Schnittmusterteile können jetzt ausgeschnitten werden.

Das Schnittmuster beinhaltet keine Naht- oder Saumzugaben. Bitte zugeben. Dies können Sie je nach Ihrer persönlichen Vorliebe entweder auf dem Stoff beim Zuschnitt tun (so wird es bei den Anleitungs-Fotos gehalten) oder auch bereits am Papierschnitt vor dem Ausschneiden.

Vor dem Zuschnitt

Der Stoffbedarf kann aufgrund der vielen möglichen Größen und der unterschiedlichen Anforderungen der Materialien nicht sinnvoll genannt werden. Bitte legen Sie die fertigen Papierschnittteile am Boden aus wie auf der Stoffbahn und ermitteln so den Stoffbedarf der verschiedenen Materialien.

Das Schnittmuster enthält alle formgebenden Teile mit Beschriftung der erforderlichen Anzahl beim Zuschnitt. Falls auf einzelnen Schnittteilen kein Fadenlauf aufgedruckt ist, verläuft er in Druckrichtung von oben nach unten.

Je nach Material und Ausführungswunsch können zusätzlich Verstärkung, Fütterung, Belege, Verschlüsse, Schrägbänder und Dekoration erforderlich sein.

Viel Spaß beim Selberschneidern!

Selberschneidern erfordert je nach dem erwünschten Stück mehr oder weniger Übung und Erfahrung. Gerade bei neuen Schnittmustern immer empfohlen ist die Erstellung eines Musterstückes aus Billig-Material, um Missverständnisse auszuschliessen und gewünschte Änderungen bereits am Papierschnitt vornehmen zu können.

Aber auch Anfänger werden mit etwas Geduld und einem guten Buch der Grundtechniken oder einem Nähkurs erfolgreich sein.


Material

Das braucht Ihr:


Bodysuit

Schneidet die Teile T01a, T01b, T02a und T02b aus dem Stoff aus. Da wir die Teile nur einmal in der jeweiligen Farbe benötigen, wird hier nicht im Stoffbruch zugeschnitten. Achtet darauf, welche Teile schwarz und welche rot sein sollen!

Näht je das obere und untere Vorder- und Rückenteil aneinander. Schnittteil T02a gehört an T02b, T01a an T01b. Das Schnittteil T03 wird später für die Ärmel verwendet.

Damit ihr den Bodysuit problemlos an- und ausziehen könnt, müsst ihr einen Reißverschluss in die hintere Mitte einnähen (60 cm). Wir haben uns für einen nahtverdeckten entschieden, ihr könnt aber auch einen ganz normalen beidseitig eingenähten nutzen. Dafür findet ihr eine Anleitung im How to make myCostumes Buch. Vergesst nicht, auf die Öffnung für den Reißverschluss vorher Einlage (zum Beispiel Vlieseline) zu bügeln, damit sich der Stoff beim Nähen nicht verzieht oder dehnt.

Bringt die Rautenapplikationen auf die richtigen Stellen auf. Ihr könnt sie z.B. applizieren wie wir es in unserem How to make myCostumes Buch beschreiben. Dazu müsst ihr auf die Rückseite der Applikation Einlage bügeln weil der Stoff sich sonst dehnt. Ihr könnt aber auch Flock- oder Flexfolie benutzen, was nur aufgebügelt wird. Auch dazu haben wir eine ausführliche Anleitung im Buch.

Schließt die Schulternähte und steckt die Ärmel mit Stecknadeln sorgfältig in die Armkugeln und näht diese ein.

Im nächsten Schritt schließt ihr die Seitennähte bis zu den Handöffnungen. Versäubern müsst ihr den stretchigen Stoff nicht, das dient rein der Optik.

Als letztes näht ihr die Säume mit einem Elastik- oder Zickzackstich um.


Narrenkappe

Schneidet die Schnittteile T04 und T05 zu. Möchtet ihr die Kappe mit einem Reißverschluss schließen, müsst ihr die Nahtzugabe entsprechend verbreitern. Benötigt ihr keinen Reißverschluss, könnt ihr die Nahtzugabe so lassen.

Näht die Seitenteile zusammen. Habt ihr euch für die Variante mit dem Reißverschluss entschieden, näht einen nahtverdeckten Reißverschluss in der Mitte der Kappe ein.

Näht die Säume mit einem Elastik- oder Zickzackstich um.

Näht die Hörnchen zusammen und vergesst nicht die Nahtzugaben an den Spitzen zurück zu schneiden.

Stopft die Hörnchen mit Watte aus. Damit die Watte nicht nach innen raus kommt, müsst ihr die Hörnchen unsichtbar auf die Kappe nähen.


Kragen

Schneidet den Kragen nach Schnittmuster T07 12 oder 16 mal, je nach Wunschgröße, aus.

Näht je die Hälfte der Kragenteile aneinander, sodass eine Ober- und eine Unterseite des Kragens entsteht.

Näht die Ober- und Unterseite rechts auf rechts zusammen und lasst an den Enden die Löcher offen, um nachher den Kragen durch die Löcher zu verstürzen. Schneidet die Nahtzugaben an der Wölbung ein.

Dreht den Kragen nun durch die Löcher um und bügelt ihn glatt. Zum Schluss näht ihr noch Haken und Ösen als Verschluss an.


Alles anziehen, Fertig!

 

Copyright 1999-2017 © JS Projekt golden-pattern®, Berlin  | www.golden-pattern.de  | Impressum

anleitung_mycmag03.html V01 20170717   [S M L X l p T]

Websites

Facebook

Youtube

PASST! Einf?hrungs-Video

Blog

Blog SELBERSCHNEIDERN